Ein neues Zuhause in Ohio: Franziska erzählt von letzten USA-Highlights und den Gefühlen zum Ende ihres High School-Jahres

Ein neues Zuhause in Ohio: Franziska erzählt von letzten USA-Highlights und den Gefühlen zum Ende ihres High School-Jahres

Ein High School-Aufenthalt ist eine einmalige Chance ein zweites Zuhause zu finden, enge Freundschaften zu schließen und ein neues Land mit anderer Kultur zu entdecken. Franziska aus Bayern berichtet zum Ende ihrer Amerikazeit von einer Reise nach Chicago, von letzten Schulerlebnissen und ihren Gefühlen zur bevorstehenden Heimkehr.

Road Trip nach Chicago

Vor ein paar Wochen war ich mit meiner Gastfamilie und der Freundin meines Gastbruders in Chicago für ein Wochenende! Wir sind an einem Freitagabend losgefahren bis nach Indiana, haben dort in einem Hotel übernachtet und sind am nächsten Morgen die restlichen zwei Stunden bis nach Chicago gefahren! Chicago ist so wunderschön!!!

Wir haben unser Gepäck in unser Hotel gebracht und sind dann zum Willis Tower gegangen, um auf das Skydeck zu gehen. Wir mussten fast 3 Stunden warten aber den Ausblick, den wir oben hatten, war es definitiv wert! Es war so wunderschön und da es ein sonniger Tag war konnten wir über die ganze Stadt sehen! Ich war echt sprachlos – ich war noch nie in einer so großen Stadt zuvor! Wir konnten dann auch kurz auf das Skydeck gehen, das eine Art Glaskasten ist (103 Stockwerke in der Höhe!). Das war echt cool aber auch ein bisschen komisch, weil du nur auf Glas stehst und "nichts" unter dir ist. Anschließend sind wir Chicago-Style Pizza essen gegangen, da es schon Nachmittag war. Die Pizza war sehr lecker aber nach 2 Stücken war man dann auch schon satt, weil auf den Pizzen so viel drauf ist.

Dann sind wir zu DER Bean (Chicago Cloud Gate) gegangen. Die muss man ja einfach sehen wenn man in Chicago ist! Ich war total begeistert obwohl es "nur" eine große Bohne ist. Natürlich musste ich auch ganz viele Fotos davon machen. Anschließend ging es weiter zum Navy Pier, von wo man die ganze Chicago Skyline sehen konnte.

Am nächsten Tag sind wir nur noch einen Chicago Pullover für mich kaufen gegangen, da ich unbedingt einen haben wollte, als Souvenir sozusagen. Meine Familie und ich hatten eine wunderschöne, wenn auch kurze Zeit in Chicago (auch wenn ich ein bisschen enttäuscht war, dass ich Bastian Schweinsteiger nicht gesehen habe). Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich diese Möglichkeit hatte und weiß, dass es nicht selbstverständlich ist! Chicago ist echt wunderschön und ich war so fasziniert von all den hohen und verschieden Gebäuden und einfach von der ganzen Stadt!

Schule, Freunde und Freizeit

An dem Wochenende darauf hatten wir an unserer Schule unsere Theateraufführungen. Ich habe eine Deutsche gespielt und hatte deshalb die Möglichkeit mein Dirndl anzuziehen! Ich musste auch auf der Bühne jodeln und bin sogar ein bisschen von mir selbst überrascht, weil ich mich das wahrscheinlich als ich noch in Deutschland war nie getraut hätte! Es hat so viel Spaß gemacht und ich bin jetzt auch ein bisschen traurig, dass es vorbei ist und ich nicht mehr zwei- bis dreimal in der Woche Probe habe und meine ganzen Freunde dort auch sehe.

An den Wochenenden treffe ich mich meistens mit Freunden und gehe in dem Ice-Cream Shop in meiner Stadt Eis essen (kein Wunder, dass ich hier zunehme, das Eis ist einfach zu gut) oder wir treffen uns einfach so. Oft gehe ich auch mit meiner Familie zum Essen und in der restlichen Zeit genieße ich die Sonne draußen in unserem Garten und lese meistens. In den letzten paar Tagen war es immer sehr schönes Wetter, circa 25° Celcius, und ich muss um ehrlich zu sein sagen, dass ich so gar nicht neidisch bin wenn mir meine Freunde und Familie aus Deutschland erzählen, dass sie Schnee haben.

Ich liebe es hier immer noch so sehr wie am Anfang und obwohl es schon Alltag und mein zweites Leben geworden ist bin ich immer noch mit Kleinem zu begeistern. Ich liebe es wenn ich wilde Hasen in unserem Garten sehe oder neue Sachen probieren kann. Letztens hatte ich frittierte Essiggurken, was echt besser ist als es sich anhört!

Zwiespalt zwischen Abschied und Vorfreude

Heute in genau einem Monat gehe ich schon wieder zurück nach Deutschland, was echt seltsam ist. Auf der einen Seite bin ich noch gar nicht bereit schon wieder heim zu gehen, da das hier auch einfach mein Zuhause ist und ich einfach noch nicht bereit bin, mich von meiner Familie und meinen Freunden zu verabschieden. Aber auf der anderen Seite fühle ich mich so als ob es Zeit wird nach Hause zurück nach Deutschland zu kommen und natürlich freue ich mich schon so unglaublich auf meine Familie und Freunde!

Ich habe darüber auch schön öfters mit (ec.se-Schülerin) Anne, die zurzeit in Tennessee ist geredet und ihr geht es genauso. Es ist einfach seltsam darüber nachzudenken, dass wir das Leben, das wir uns hier in einem Jahr aufgebaut haben und die Freunde und Familie, die wir hier gefunden haben in so kurzer Zeit schon wieder verlassen müssen. Anne und ich haben uns damals bei dem Vorbereitungstreffen in Stuttgart kennengelernt und sie ist wirklich eine sehr gute Freundin von mir geworden (obwohl wir uns erst einmal in echt gesehen haben) und ich wüsste nicht was ich ohne sie machen würde, da sie immer für mich da ist und einfach auch immer versteht wie es mir geht. Wir planen sogar schon uns im Sommer zu besuchen!

Ich wollte mich bei euch nochmal für alles bedanken da ich durch euch nicht nur die Chance hatte hierher zu kommen, sondern auch eine neue und sehr gute Freundin in Deutschland zu finden!

ec.se hat noch offene Plätze für das USA-Programm ab Januar 2018. Bewirb dich jetzt für ein Beratungsgespräch, wenn du wie Franziska ebenfalls ein zweites Zuhause in Amerika finden möchtest!